Biblischer Impuls - September 2021

Liebe Brüder,

wir kommen immer wieder im Gebet vor Gott, da wir wissen, dass Jesus mächtig und für IHN nichts zu groß ist.

Die Verse in Lukas 4,31-41 beschreiben einen typischen Sabbat im Leben des Herrn. Sie zeigen ihn als Meister über Dämonen und Krankheit. Er ging in die »Synagoge« und traf dort auf einen »Menschen« mit einem »unreinen Dämon«. Jesus befahl dem Dämon zweierlei: »Verstumme und fahre aus von ihm!« Was war das für eine undefinierbare »Vollmacht und Kraft«, mit der er sprach?
Der Dämon konnte nicht anders, als aus dem Menschen auszufahren.

Ich möchte uns ermutigen durch weitere Beweise von Jesu Allmacht im Lukasevangelium:

  • Heilung der Schwiegermutter des Petrus von ihrem Fieber (4,38.39)
  • Die Heilung des Aussätzigen (5,12-16)
  • Die Heilung des Gelähmten (5,17-26)
  • Die Auferweckung des Sohnes der Witwe zu Nain (7,11-17)
  • Die Stillung des Sturmes (8,22-25)
  • Die Heilung des besessenen Geraseners (8,26-39)
  • Die Frau, die den Saum seines Gewandes berührte (8,43-48)
  • Die Speisung der Fünftausend (9,10-17)
  • Die Frau mit dem Geist der Schwäche (13,10-17)
  • Heilung eines Wassersüchtigen (14,1-6)
  • Der blinde Bettler (18,35-43)

Keiner dieser Menschen kam vergeblich. Jesus heilte jeden Kranken, half aus ihren Nöten und trieb die Dämonen aus. Darum lasst uns weiterhin mit Zuversicht unsere Anliegen vor Gott bringen, denn JESUS IST MÄCHTIG.

Seid gesegnet
Reiner Raasch