Aktueller biblischer Impuls

„Wenn die Last der Welt dir zu schaffen macht, hört er dein Gebet.
Wenn dich Furcht befällt vor der langen Nacht, hört er dein Gebet.“

Liebe Beter,

das Lied, aus dem die oben genannte Strophe entnommen ist, stammt ursprünglich von Mark Heard, England und wurde von Christoph Zehendner ins Deutsche übersetzt.

Wie trifft diese Liedstrophe doch gerade jetzt in unsere Zeit, die allgemein als Corona-Krise bezeichnet wird. Nicht nur unser Land oder Europa, sondern die ganze Welt ist davon be-troffen und gerade auch uns Betern als Last auferlegt. Es sind Lasten, die uns persönlich be-treffen, aber auch die Lasten, die unsere Missionare weltweit tragen. Manche müssen ihren Missionseinsatz beenden, andere können nicht in ihr Missionsland zurück. Vieles, was bisher zu ihren Aufgaben gehörte, kann oder darf zur Zeit nicht getan werden. Und dann ist da noch die Sorge um die eigene Gesundheit oder die der Familie und Freunde. Auch unsere Zusam-menkünfte als Gläubige und Beter sind nur visuell über Internet und moderne Medien mög-lich, soweit diese vorhanden sind.

Doch in dem Lied wird uns auch die Zusage gemacht, die sich aus dem Wort Gottes begrün-det: „Er hört dein Gebet.“ Dies gibt uns Zuversicht und Kraft.

Vielleicht haben wir im Juni bereits wieder einige Lockerungen der strengen Regeln, doch die Krise wird uns noch lange begleiten und wir sind weiter aufgefordert, zu beten. Der Re-frain soll uns dazu ermutigen:

„Gott hört dein Gebet, hört auf dein Gebet.
Er versteht was sein Kind bewegt, Gott hört dein Gebet.“

Dies soll auch weiterhin der Grund und Motor unseres Betens sein.

Wir haben einen Herrn, dem alle Macht gegeben ist, im Himmel und auf Erden und er hat gleichzeitig Gedanken der Liebe und des Friedens für uns.

Euer Gerhard Zinser