Aktueller biblischer Impuls

Liebe Brüder,

die Geschichte aus 2 Chronik 20 möge uns diesen Monat im Gebet leiten.
Darin lesen wir: So spricht der Herr zu euch: „Ihr sollt euch nicht fürchten noch zagen vor diesem großen Haufen, denn ihr streitet nicht, sondern Gott.“ „...und da sie anfingen mit Danken und Loben, ließ der Herr einen Hinterhalt kommen.“

Das Lob und die Anbetung Gottes sind Bollwerke gegen den Teufel. allerdings gelingt uns das nicht aus eigener Kraft. Wir dürfen diese für uns in Anspruch nehmen und sie ist den Betern verheißen. Das sehen wir auch bei Paulus und Silas im Gefängnis, Als sie um Mitternacht Gott lobten, griff Gott ein (Apg.16).

Der Glaube sieht hinter den Widerständen bereits den errungenen Sieg. Er schaut durch den Vorhang hindurch. Er denkt vom Ziel, vom Ende und von der Erfüllung her. Unser Weg als Christ ist oftmals . Doch unser Gott ist größer. Hätten wir in manchen Krisen und Konflikten im Glauben auf das Ende geschaut, wären die Reaktionen unsererseits völlig anders gewesen. Darum lasst uns vom Ziel her denken und beten. Bedenken wir nur unsere deutsche Wiedervereinigung. Gebet und Kerzen waren die Waffen, die ein politisches System und Mauern einstürzen ließen. Nun durften wir 30 Jahre Mauerfall feiern und Gott danken. Auch unsere Geschwister aus dem Osten bekamen die Möglichkeit, unserem Herrn in der weltweiten Völkerfamilie als Missionare zu dienen.

Die Gemeinde in Juda unter König Josaphat kam im Lobetal zusammen. Ist nicht jede Missionsveranstaltung eine Lobesfeier zu Ehren unseres dreieinigen Gottes!

Hier in 2Chronik 20 sehen wir die großen Gebetshaltungen: Gott suchen, die Fürbitte, die empfangene Verheißung und der Zuspruch durch Gottes Diener Jehasiel, das vor dem Herrn Niederfallen und ihn Anbeten, die zunehmende Zuversicht und das wachsende Vertrauen, bis hin zum Lob, dann Gottes Eingreifen erleben, und am Schluss der große Lobetag.

Wie wird dieses Lob erst im Himmel sein!?! siehe auch Offenbarung 5,8ff

Hermann Brüns Rotenburg, Norddeutschland