Wie kann ich ein Gebetstreffen gestalten?

Gebet ist oft angefochten und ermüdet mit der Zeit. Es erfordert hohe Konzentration. Jedem Teilnehmer sollte es ein Anliegen sein, dass die Gebetstreffen lebendig sind.

Zum (äußeren) Rahmen

Es braucht klare Absprachen: Wann? Wie oft? Wo? Wie lange? trifft sich der Gebetskreis? Je nach Alter und Personenkreis auch unter tags.

Moderation

Es sollte klar sein, wer hat die Leitung des Treffens? Dies kann eine Person fest sein, oder auch wechseln. Es empfiehlt sich, in der Gestaltung und im Ablauf für eine gewisse Auflockerung zu sorgen. Dies kann auf vielfältige Weise geschehen:

  • Öfter unterbrechen und neue Anliegen nennen
  • Einen Liedvers anstimmen oder ein Gebetslied vorschlagen
  • Einen Bibelvers oder Textabschnitt zum Gebet vorlesen (z.B. Psalmen)



Geistlicher Impuls

Es hilft zur Sammlung und inneren Ausrichtung, wenn am Anfang ein kurzer geistlicher Impuls gegeben wird. Dies kann ein Bibelwort sein, eine kurze Betrachtung, ein Zitat aus einem Buch zum Thema Gebet, eine Erfahrung von einem Missionar u.v.a.m. In jedem Fall sollte es kurz sein als Hinführung zum Gebet. Langatmige Ausführungen lähmen den Gebetsgeist.

Hilfreiches Material

Es kann hilfreich sein, wenn eine Weltkarte oder ein Globus zur Verfügung stehen. Oder eine Karte von dem jeweiligen Land. Auch Bilder oder das Stammblatt von dem Missionar und seiner Familie - so ist man besser mit der Situation vertraut und kann konkreter dafür  beten.

Eine gute Vorbereitung

Auch eine Gebetsstunde sollte gut vorbereitet sein. Dazu gehören u.a. folgende Überlegungen:

  • Wie gestalte ich die Gebetsstunde?
  • Wie beginnen?
  • Wie enden?
  • Für wen oder/und wofür beten wir heute?
  • Vorstellen der Missionare und ihrer Gebetsanliegen.

Jedem Beter möglichst vor dem Gebetstreffen einen Missionar zuordnen, für den er in diesem Monat beten soll.