Gebetszeit ganz vielseitig

Eine Gebetszeit kann in Form und Inhalt sehr vielseitig gestaltet sein. Dazu im Folgenden einige Anregungen:

Die Gebetsrunde für ein spezielles Anliegen

Jeder im Gebetskreis betet einmal (oder natürlich auch öfter) für die Anliegen des einen Missionars mit Dank, Bitte und Fürbitte. Dabei gilt: Lieber öfter sich beteiligen, aber dafür die einzelnen Gebete kürzer.

Das Anschluss-Gebet

Einer betet für ein bestimmtes Anliegen, ein zweiter ergänzt das jeweilige Anliegen, ein dritter schließt sich an.

Die Gebetshand

Die fünf Finger erinnern an die Gebetsschwerpunkte für das Missionsgebet:

  • Der kleine Finger steht für: Das persönl. geistliche Leben des Missionars
  • Der Ringfinger: Schutz und Bewahrung des Missionars
  • Der Mittelfinger: Das soziale Umfeld  (Familie, Nachbar, Kultur)
  • Der Zeigefinger: Der missionarische Dienst des Missionars
  • Der Daumen: Die Frucht seines Dienstes (dass Menschen Jesus finden)



Das Ländergebet

Sehr motivierend kann es sein, für einzelne Länder oder unerreichte Volksgruppen zu beten. Als Hilfsmittel dazu:

  • Das Buch von P. Johnstone, Gebet für die Welt;
  • Länder-Informationen der Missionare der Missionsgesellschaften
  • Die Tageszeitung; aktuelle Ereignisse usw.



Aktuelle Anliegen (Aus unserem Land oder Region)

z.B.: Pro Christ; Fußball-Weltmeisterschaft; Treffen und Aktionen der Evangel. Allianz; Gebet für die islamische Welt im Monat Ramadan u.v.a.m.

Örtliche und persönliche Anliegen

In unseren Gebetskreisen sollten auch die örtlichen Belange aus Kirche und Politik in unser Gebet eingeschlossen werden.
Wir beten natürlich auch für die persönlichen Anliegen der einzelnen Mitbeter im Kreis! Nichts stärkt die Bruderschaft so sehr wie das Einander -Wahrnehmen: Voneinander hören, umeinander wissen; miteinander glauben, einander ermutigen.